Logistik-System für die Materialwirtschaft in Apotheke und Krankenhaus

S3/MED ist die S3-Branchenlösung für Spitäler, Kliniken und Apotheken. Ausgestaltet in Zusammenarbeit mit den vier produktiv damit arbeitenden Schweizer Spitälern.

Die Lösung für die allgemeine Materialwirtschaft wie im speziellen die Unterstützung der Medikamentenbewirtschaftung ist sehr flexibel, so dass verschieden grosse und verschieden strukturierte Häuser davon profitieren können.
 

Qualität sichern, Kosten senken

Ziel derLogistiklösung S3/MED ist es, den Material-, Medikamenten- und Informationsfluss zu optimieren. Dadurch können Apotheken und Materialdienste nachhaltig verbessert werden.

    System S3/MED unterstützt alle Abteilungen eines Spitals bei der Beschaffung, Bewirtschaftung, Herstellung, Abrechnung und dem Transport.

    Der Material- und Medikamentenfluss ist vom Einkauf bis zum Patienten transparent und kontrollierbar.

    System S3/MED bietet hohe Flexibilität bei der Ablauforganisation, bei den Informationsinhalten und bei den kundenspezifischen Einstellungen (Customizing).

    System S3/MED basiert auf einer objektorientierten Technik mit relationaler Datenbank. Die Objekte werden von allen Applikationen gemeinsam genutzt.

    System S3/MED ist in vor- oder nachgelagerte Spitalsysteme integrierbar. System S3/MED erfüllt die gesetzlichen Anforderungen.

    Informationen für die Kostenträgerrechnung (Patient) können integriert werden. Ebenso ist die Ansteuerung von Kommisionier-Automaten (auch Single-Dose) ist möglich.

Umfassende Funktionalität

Da die verschiedenen Spitäler nicht einheitlich organisiert sind, ermöglicht System S3/MED Anpassungen an die jeweiligen Bedürfnisse. System S3/MED erlaubt eine aufgabenspezifische Einstellung des ge­samten Systems. System S3/MED umfasst ein grosses Angebot von Funktionen und Modulen, aus denen Lösungen nach Schwerpunkten zusammengestellt werden.

  • Einkauf, Beschaffung, Rechnungsprüfung
  • Materialwirtschaft, Lagerverwaltung
  • Bezug, Verkauf, Verrechnung
  • Produktion, Analytik
  • Kalkulation
  • Schnittstellen, Vernetzung
  • Auswertungen, Statistiken

Einkauf, Beschaffung, Rechnungsprüfung:

Das System schlägt den günstigsten Lieferanten sowie die optimale Menge für den gewünschten Termin vor.


 

Hauptfunktionen: Lieferantendaten, Kontraktverwaltung, Bestellung, Rahmenbestellung, Abruf, Optimierung von Bestellungen, Bestellverfolgung, ausstehende Ware, Wareneingang, Rechnungsprüfung, Retouren an Lieferanten, Fremdwährungsverarbeitung, Statistiken.
 

Materialwirtschaft, Lagerverwaltung:

Die Kapitalbindung am Lager wird durch eine optimale Warentransparenz reduziert. Die Waren können rascher ausgeliefert werden. Die Qualitätskontrolle wird verbessert.

Hauptfunktionen

Chaotische und hierarchische Lagerung, Multi-Lagerorte, Seriennummern- und Chargenverwaltung, Restmengenverwaltung, Verfalldatenverwaltung, Kommissionierung, Sortimentsverwaltung, dynamische Merkmalslisten, Artikelreservierung, Verbrauchsanalysen, Inventuren und Statistiken.
 

Bezug, Verkauf, Verrechnung:

Die Menge nicht fakturierter Materialien und Medikamente sinkt markant.
 

Hauptfunktionen

Offerten für Eigenprodukte, Auftrags­wesen mit verschiedenen Erfassungs- und Bezugs­systemen, Auftragsverfolgung, Rahmen­auftrag, Kontrakt­verwaltung, Verfügbarkeitskontrolle, Leistungs­erfassung und - verrechnung, Auftrags- und Rückstandsbestätigung, Warenentnahmen mit verschiedenen Hilfsmitteln, Rüstschein, Lieferschein, Versandpapiere, Faktura, Proforma-Rechnung, Gutschrift, Barverkauf, Versand, Transportauftrag, Arzneimittellisten, Statistiken.

Produktion, Analytik:

Das Produkte-/Dienstleistungsangebot kann dank Rationalisierung und verbesserter Produktionsauslastung optimiert werden.


 

Hauptfunktionen

Produktionsaufträge, Verwaltung zu Rezepturen, Umpacklisten, Ressourcen, Produktionssteuerung nach Rezeptur und Procedere-Beschreibung, Lots und Gehalte der Chemikalien, Rezepturverwaltung, Stücklisten, Arbeitspläne, Ausserhaus-/Fremdproduktion, Variantensteuerung, Analysenauftrag, Produktionskostenberechnung, Hilfsstoffverwaltung, Materialvernichtung, Qualitätssicherung.
 

Kalkulation:

Eine genaue Kalkulation und Kostenkontrolle führt zu einer korrekten Leistungsverrechnung.
 

Hauptfunktionen

Kalkulationsschema, Auftrags­kalkulation, Kostenverursacher, Vorkalkulation, Nachkalkulation, Mitlaufende Kalkulation, Kostenstellenzuordnung.
 

Schnittstellen, Vernetzung:

System S3/MED ist via normierte Schnittstellen in vor- oder nachgelagerte Spitalsysteme integrierbar.
 

Hauptfunktionen

PC-Integration und ODBC-Schnittstellen, Schnittstellen zu Galenica-Stammdaten, Interchange-Schnittstellen, normierte elektronische Import-/Export-Schnittstellen, Datenübernahme.
 

Auswertungen, Statistiken:

System S3/MED liefert eine breite Informationsbasis für rasche und fundierte Entscheide. Aussagekräftige Analysen stehen für sämtliche Artikel, Lieferanten, Zeitperioden usw. zur Verfügung. 
 

Hauptfunktionen

Freie Statistiken und Auswertungen, zeitgetriggerte Auswertungen und Abschlüsse, Auswertungen nach Inhaltsstoffen und DDD (Defined Daily Dose), Häufigkeits- und Hitlisten, Verbrauchsanalysen, Ad-hoc-Auswertungen. ViewPoint. Problemloser Anschluss von Standard-Tools (zB Business Objects, Impromtu, Seagate Info, etc)
 

Die Systembasis:

  • objektorientiert programmiert in Informix 4GL

  • Datenbank Informix

  • lauffähig unter UNIX, NT

  • im Einsatz unter Solaris, Linux, AIX, NT, HP-UX

  • Einsatzfähig sowohl mittels Terminalemulation (mit GUI-Erscheinungsbild/-Bedienung) oder als Client/Server-System
     

Im produktiven Einsatz in der Schweiz:

Inselspital / Universitätsspital Bern

Materialwirtschaft/Logistik/Produktionssteuerung für Apotheke mit eigener Produktion.

Ansprechpartner:
Frau Marie-Francoise Poncet

Mailto://marie-francoise.poncet@insel.ch

 

Spitalregion St.Gallen Rohrschach

Materialwirtschaft/Logistik für die gesamte Materialbewirtschaftung und Apotheke

Ansprechpartner:
Reinhard Kuster, Leiter Materialwirtschaft

Mailto://reinhard.kuster@kssg.ch

Psychiatrische Universitätsklinik Zürich
Materialwirtschaft/Logistik für die Medikamentenbewirtschaftung
 

Regionalspital Interlaken
Mandantenlösung mit 5 Berner - Oberländer Spitäler.

Materialwirtschaft/Logistik für zentrale und dezentrale Medikamentenbewirtschaftung.

Ansprechpartner:
Dr. Enea Martinelli. Spitalapotheker
Mailto://enea.martinelli@spitalfmi.ch

Informationen:

Alle Rechte an dem System liegen bei den obigen Spitälern. Die Weiterentwicklung und Betreuung erfolgt durch einen Teil der ursprünglichen Entwicklungsmannschaft. 
 

     

Die BSG Unternehmensberatung St. Gallen koordiniert im Auftrag der vier Spitäler alle Aktivitäten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
 


BSG Unternehmensberatung
Karl Baer
Rorschacherstrasse 150
CH - 9006 St. Gallen
Tel +41 71 243 57 57,
Fax +41 71 243 57 43

Mailto://kbaer@bsg.ch
http://www.bsg.ch/

oder in Deutschland

HOFFMANN Consulting
Unternehmensberatungs GmbH
Zeisigweg 1

73054 Eislingen/Fils
Tel.: +49 (7161) 989464
Fax: +49 (7161) 989466

mailto://info@s3-med.de
http://www.s3-med.de/

Logo S3/Med

Weitere Informationen



Impressum              

                                                                                                                                                                                                                                                                               Stand: 08/2003